Gleich zu Beginn...

...muß ich sagen, obwohl dies mit 9 Wochen meine bisher längste Reise war, hab ich fast nichts gesehn. Warum? Mögen die Philippinen auch günstig sein, kostet es dennoch Geld. Muss man dann noch für zwei Personen kalkulieren, geht das Budget enorm schnell in Knie. Mein Glück war, das Lyra noch einen laufenden Arbeitsvertrag hatte und wir somit nur an den Wochenenden etwas unternahmen. Während der Wochentage hab ich meine Zeit mit lange schlafen, zocken und Filme schauen vertrieben.

 

Die Ankunft

Am 1.12.2010 ging es also los. Den guten Rat eines philippinischen Studenten noch im Ohr, buchte ich dieses mal bei Qatar Airlines. Diese fliegen von Frankfurt über das Drehkreuz Doha nach Cebu.

Auf dem Weg von Frankfurt nach Doha wurde der Airbus A340-600 seinem Namen gerecht, denn es gab zu meinem Erstaunen eine Zwischenlandung in Riad. Dort stiegen ein paar Leute aus und nach einer halben Stunde ging es weiter nach Doha. Spät in der Nacht bin ich dann in Doha angekommen. Nach einer ca. 2 stündigen Wartezeit ging es dann weiter auf die letzte Etappe nach Cebu.

Am späten Nachmittag des nächsten Tages kam ich dann müde aber glücklich in Cebu an. Ungewöhnlicherweise bekam ich ein "zu Hause" Gefühl, als ich wenige Minuten vor der Landung Cebu City sah. Aber noch mehr freute ich mich meine kleine Verrückte wieder zu sehn.

Nach der Passkontrolle und dem entgegen nehmen meines Gepäcks verließ ich den Mactan Airport. Nach wenigen Sekunden hüpfte mir auch schon Lyra entgegen. Sie kam in Begleitung ihrer ältesten Schwester Shanarie.

Mit dem Taxi ging es dann nach Cebu City zum South Bus Terminal von dort ging es dann weiter nach Naga. In Naga, mittlerweile war es wieder dunkel, nahmen wir ein Tricycle um zum Mietshaus zu fahren, das Lyra organisiert hat.

Nachdem ich meine Koffer ausgepackt und Shanarie ihr Geschenk abgegriffen hatte, konnte ich endlich schlafen gehn.

Hier ein kurzes Video über meine Anreise

 

Das Haus in Naga

Freitag, 03.12.2010

Wie bereits schon erwähnt hatte Lyra ein schönes Haus in Naga gefunden und da ich in punkto Lebensstandard etwas pingelig bin, war das für meine Süße wirklich nicht einfach. Dennoch hat sie es geschafft. Am nächsten Morgen machte ich mich also daran mich erstmal umzuschauen und das fotografisch festzuhalten.

Dies ist die Frontseite vom Haus (GPS: 10°12'50.66"N / 123°45'24.84"E) der Eingang befindet sich links hinten. Interessant finde ich die Mauer an der linken Seite die nicht nur bestückt ist mit vier Reihen Stacheldraht, sondern auch mit eingemauerten Glasscherben. Offensichtlich will mein Nachbar keine ungebetene Gäste. :-)

Betritt man das Haus, gelangt man in einen kleinen Vorraum, der eigentlich Teil der Küche ist. Keine Ahnung warum der Besitzer diese Holzwand gebaut hat. Dadurch kommt kein Tageslicht in die Küche und man ist ständig auf eine Lampe angewiesen.

Passiert man die Holzwand kommt man in die hochmoderne Einbauküche mit einem gasbetriebenen Ceranfeld und einem Spülbecken aus feinstem Steingut. Rechts geht es dann weiter ins Badezimmer...

Hier ist man nun im Badezimmer das auch noch in zwei Räume eingeteilt ist. Sehr praktisch. Die Toilette ist ein wenig kleiner und die Dusche erinnert mehr an einen Nieselregen. Aber ich war dennoch zufrieden.

Von der Küche aus geht es in das sehr geräumige Wohnzimmer mit grosser Arbeitsfläche, Kühlschrank und netter TV Ecke.

Hier nun der Blick ins Schlafzimmer das auch enorm geräumig war und sogar eine Klimaanlage hatte die ab und zu nachts Eis spuckte.

 

 

 

Naga Christmas Opening

Mittwoch, 08.12.2010

An diesem Tag feierte die Stadt Naga den Beginn der Weihnachtszeit. Traditionsgemäß wird das abends mit ein paar Musikkapellen vor dem Rathaus gemacht und anschliessend wird der Weihnachtsmarkt eröffnet. Hier ein Video dazu.

 

Lyra und ich waren in Begleitung zwei ihrer Arbeitskollegen unterwegs. Das Mädel heisst Ranile und der Typ Rika.

 

Crocolandia in Talisay

Freitag, 10.12.2010

Durch meinen Reiseführer erfuhr ich von einem Tierpark in der Nähe und da Lyra verschlafen hatte entschlossen wir uns den Park zu besuchen.

Von Naga ging es mit einem Jeepney in Richtung Cebu City nach Talisay. Von Talisay aus ging es mit einem Tricycle nach Süden bis man direkt vor dem Tierpark (GPS: 10°14'47.37"N / 123°50'1.98"E) landet.

 

Bohol Sightseeing

Sonntag, 12.12.2011

Auch in diesem Jahr wollte ich Islandhopping machen und die Nachbarinsel Bohol besuchen. Früh morgends ging es also wieder los. Erst mit dem Jeepney von Naga bis nach Talisay. Dann umsteigen und mit dem Taxi bis zum Hafen von Cebu City.

Von dort aus ging es mit dem Schiff nach Tubigon auf der Insel Bohol. Die Fahrt dauert etwa 2 Stunden. Ist schon etwas unglaublich, da es nur knapp 38km sind. Nachdem das Schiff angedockt hat, wird man von Sightseeing Fahrern erwartet. Die Preise sind fair und auch wenn man nur zu zweit ist kann man einen Van nehmen anstatt des PKW´s. Vor der Fahrt wird die Reiseroute erklärt und dann gehts auch schon los. Bezahlt wird dann abends, wenn man wieder am Pier ist.

Dies war der erste Checkpoint. Sagbayan Peak. Dieser kleine Park ist ein Aussichtspunkt über Bohol. Ausserdem gibt es hier auch ein schönes Schmetterlingsgehege.

Danach ging es weiter nach Carmen. Carmen befindet sich genau in der Mitte von Bohol und damit mitten im Chocolate Hills National Park.

Anschliessend ging es weiter nach Sevilla. Dort gibt es zwei riesige Hängebrücken, die man für einen kleinen Obulus überqueren kann.

 

Von Sevilla ging es weiter südlich nach Loboc. Dort kann man Tarsier sehen, sie gehören zu den kleinsten Primaten und erinnern stark an den kleinen Gizmo oder Monchichi´s. Tarsier sind nachtaktiv und schlafen deshalb tagsüber. Direkt vom Gehege kann man eine kleine Bootsfahrt zu einem schönen Wasserfall machen.

Weiter ging die Reise in den Südwesten. Dort fuhren wir auf die kleine Insel Panglao. Dort gingen wir in die Hinagdanan Höhle.

Die Höhle hat einen sehr engen Eingang. Innen ist es wie in einer Sauna, ich hatte es eher kühl erwartet.

Danach ging es wieder zurück zum Pier. Ein schöner Tag auf Bohol ging zu Ende.

Hier nun der Film.

 

 

Dagitab Festival

Montag, 23.12.2010

Jedes Jahr einen Tag vor heilig Abend findet in Naga das Dagitab Festival statt. Das Festival ist in erster Linie ein Tanzwettbewerb zwischen den Schulen aus der Umgebung. Dabei wird von der Stadt Naga ein Song vorgegeben zu dem jede Schule Kostüme herstellen und eine passende Choreographie einstudieren muss. Wie lange die Schulen dafür Zeit haben, entzieht sich meiner Kenntnis, aber da Filipinos eh gerne tanzen dürfte das nicht allzulange gedauert haben.

Bevor es abends auf die Showbühne geht, stellen sich alle Tanzgruppen in einer grossen Parade vor. Diese findet auf der grossen Hauptstrasse in Naga statt.

 

 

 

 

Weiter mit dem Bericht gehts mit klick auf der Fahne.